5. Juni 2018
von admin
Kommentare deaktiviert für Drei Projekte aus Karlsruhe sind „Ausgezeichnete Orte“ 2018 / MdB Michael Theurer gratuliert den Initiatoren herzlich

Drei Projekte aus Karlsruhe sind „Ausgezeichnete Orte“ 2018 / MdB Michael Theurer gratuliert den Initiatoren herzlich

Karlsruhe, 05. Juni 2018 – Gleich drei Projekte können sich in diesem Jahr über eine Auszeichnung im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ freuen. Zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken. 100 Innovationen für Deutschland“ liefern die Projekte vorbildliche Antworten auf die Frage, wie Lebenswelten miteinander verbunden werden können, Bekanntes auf den Prüfstand gestellt und damit dem Gemeinwohl gedient werden kann. Folgende Projekte zählen zu den glücklichen Preisträgern:

– Kinemic GmbH

– wbk Institut für Produktionstechnik am KIT

– Renumics GmbH

Eine unabhängige Expertenjury wählte aus knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen 100 Preisträger aus.

„Digitalisierung made in Germany ist möglich, wie die Preisträger bewiesen haben“, kommentiert der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Michael THEURER die Auszeichnung. „Es zeigt, dass unsere Forscherinnen und Forscher und unsere Wirtschaft gefragt sind, die Herausforderungen des digitalen Wandels gemeinsam zu gestalten, um einen Beitrag für unseren Wohlstand in der Zukunft zu leisten.“

20. Mai 2018
von admin
Keine Kommentare

Europa-Lounge: Gastland Litauen – Petras Austrevicius MdEP im Gespräch mit Michael Theurer MdB

Alle Infos und Anmeldung: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/SZSYB

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion und Abgeordnete aus Karlsruhe, Michael Theurer, diskutiert dieses Mal mit seinem ehemaligen Kollegen, dem Europaabgeordneten Petras Austrevicius, über tagespolitisch aktuelle Themen wie Energie, Sicherheit und Europa.

Im Gegensatz zu den beiden anderen baltischen Staaten ist der Konsens in Sachen liberaler Reformpolitik in Litauen einer gewissen Wechselhaftigkeit ausgesetzt. Zur Bewältigung der Finanzkrise ergriff die Regierungskoalition harte Sparmaßnahmen, die das Land wieder auf Kurs brachten. Die Regierung wurde jedoch 2012 abgewählt, ihr folgte eine sozialistisch-populistische Regierung, die 2016 von einer „grün-konservativen“ populistischen Partei „Bund der Bauern und Grünen Litauens“ abgelöst wurde.

Die Beziehungen zu den Nachbarländern Weißrussland und Russland setzt Litauen – auch 100 Jahre nach seiner Unabhängigkeit von Russland – weiter in ein Spannungsfeld zwischen Brüssel und Moskau. Litauen gilt innerhalb der EU als schärfster Kritiker der russischen Politik, vor allem auch wegen Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite, die immer wieder die Notwendigkeit von Sanktionen und die Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum betont. Gleichzeitig ist Russland weiterhin wichtigster Handelspartner.

Wie funktioniert liberale Politik in Litauen in dieser herausfordernden Lage? Was sind gemeinsame Interessen mit Deutschland? Welche Ziele verfolgt Litauen in der Weiterentwicklung der EU?

Freuen Sie sich auf eine spannende politische Diskussion mit musikalischer Begleitung in lockerer Atmosphäre in der Hemingway-Lounge.

Eintritt frei!

6. Mai 2018
von admin
Keine Kommentare

Waldbesichtigung und anschließendes Grillen im Waldzentrum: Ein wunderbarer Tag in wunderbarer Umgebung

Der Wald. Was bedeutet das Gefüge Wald in der heutigen Zeit? Was ist Generationengerechtigkeit? Was ist genau ein Nutzwald? Was ist gemeint mit Forstwirtschaft? All diese Fragen und viele mehr beantwortete Forstamtsleiter Ulrich Kienzler am Samstag, den 5.5. bei einer höchst spannenden Waldführung gemeinsam mit Mitgliedern der FDP-Karlsruhe-Stadt. Auf Initiative des Stadtrats Thomas H. Hock besichtigten ca. 30 Mitglieder unter professioneller Anleitung den Hardtwald und konnten sich ein Bild von Karlsruhes grüner Lunge machen. Im Anschluss lud der Stadtrat zum gemeinsamen Grillen in das Waldzentrum ein. Spannende Einblicke, interessante Gespräche und ein wunderbares Gefühl der Gemeinschaft prägten den Nachmittag. Unser Dank gilt an Beteiligten an der Organisation – wer auch immer sich um das Wetter bemüht gemacht hat, verdient einen besonderen Dank!

27. April 2018
von admin
Keine Kommentare

Neureuter Nachrichten – FDP Neureut – vom 12.04.18: Unser neues Neureut – Ein erster Schritt!

Am vergangenen Freitag tagte das Preisgericht zum städtebaulichen Wettbewerb für das Zentrum III in Neureut. Das ist das Gebiet hinter dem Hallenbad bis zur BNN. Begrüßt wurden die Preisrichter vom Bürgermeister Michael Obert. Zum vorsitzenden Preisrichter wurde Prof. Peter Schürmann gewählt. Ihm zur Seite standen viele prominente Preisrichter und unsere Ortschaftsräte. Darunter auch unser Fraktionsvorsitzender Dieter König und Udo Beuke als Bürgervertreter. Von Seiten des Auslobers, der Stadt Karlsruhe, war Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Woessner im Preisgericht vertreten. Sie wurde unterstützt von unserem Ortsvorsteher Achim Weinbrecht. Es wurden 12 Arbeiten abgegeben.

Der Wettbewerbsbeitrag bestand aus Plänen, Text und einem Modell. Die hohe Qualität der eingereichten Arbeiten machten es der Jury schwer eine Auslese zu treffen. Erst nach einem vertieften Einstieg in die Details der Entwürfe und lebhafter Diskussion konnten schließlich 5 Entwürfe für eine Rangfolge festgelegt werden. Dem Vorschlag des Büros pesch partner architekten stadtplaner GmbH aus Stuttgart wurde schließlich der 1. Preis zuerkannt. Der Entwurf zeichnet sich durch eine gewisse Robustheit aus, die auch nachträgliche Änderungsforderungen des Preisgerichtes verträgt. Darauf hat die Dieter König auf der Pressekonferenz noch einmal hingewiesen und deutlich gemacht, dass die Bebauungsdichte reduziert werden muss. Gelobt wird weiterhin die Führung der Straßenbahn durch das Baugebiet mit einer Haltestelle an einer kleinen terrassierten Piazza, die einen wunderschönen Ausblick in den südlichen Grünzug bis hin zur Drachenwiese generiert. Im Westen wird eine Blick-Wegebeziehung zur Nordkirche geplant.
An der Spöcker Straße, gegenüber vom Brunhilde Bauer-Haus, entsteht ein weiteres Seniorenzentrum. Ebenfalls mit dem Blick in den Landschaftsraum. Das Parkplatzproblem wird geschickt durch die Anordnung von Tiefgaragen gelöst. Weitere Nachbesserungswünsche bezogen sich auf eine Verbreiterung des Zugangs zum neuen Baugebiet im Anschluss an die Brücke über die Linkenheimer Landstraße. Der nächste Planungsschritt ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes. Der Baubeginn wird auf etwa 2023 – 2025 geschätzt. Wir freuen uns auf unser neues Wohngebiet.  udbe
Ihre Neureuter FDP