31. August 2017
von admin
Keine Kommentare

Spitzenkandidat der FDP Baden-Württemberg und MdEP, Michael Theurer, besucht mit der FDP-Ortschaftratsfraktion Neureut die MiRO

Es war schon ein besonderer Besuch, den unser FDP-Fraktions-vorsitzender Dieter König für den vergangenen Freitag organisiert hatte. Das lag zum einen an der Anwesenheit unseres Europaabgeordneten und Spitzenkandidaten im Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt zur Bundestagswahl am 24. September, Michael Theurer, aber auch an der Besuchten selbst: Der  MiRO. Die Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG hier in unserer unmittelbaren Nachbarschaft. Kopie von P1230289_Dieter 1_auto
Sie ist lokal gesehen mit ca. 1.000 eigenen Mitarbeitern und 700 Mitarbeitern von Partnerfirmen einer der größten Arbeitgeber in Karlsruhe und darüber hinaus auch einer der effizientesten mineralölverarbeitenden Standorte in der Bundesrepublik. Fast jeder 3. Liter Benzin stammt aus der MiRO-Produktion. Zum Portfolio der Produktpalette gehört neben Benzin, Diesel und Heizöl auch die Herstellung von Bitumen für den Straßenbau. So ist jede 3. Tonne Bitumen aus Karlsruhe.
Begleitet wurde Michael Theurer von unserem Kreisvorsitzenden Hendrik Dörr, dem Stadtrat Thomas Hock, dem FDP-Fraktionsvorsitzenden Dieter König, der Ortschaftsrätin Brigitte Schmider, dem langjährigen ehemaligen Gemeinde- und Ortschaftsrat Klaus Merz, dem Stadtrat a.D. Thomas Kalesse und dem FDP-Ortsvorsitzenden Udo Beuke.

Von Seiten der Gastgeber wurden wir begrüßt von Herrn Schairer,  Sprecher der Geschäftsführung der MIRO, sowie weiteren leitenden Mitarbeitern der Raffinerieführung.
Die Betriebsführung begann mit der Vorstellung der MiRO durch Herrn Schairer, wobei Fragen zwischendurch gestellt werden konnten und dann auch direkt beantwortet wurden. Natürlich ging es dabei um hochaktuelle Fragen wie z. B. das Thema Diesel-Fahrverbote

Mit einem Helikopterblick über die gewaltige Ausdehnung des Betriebsgeländes mit seinen 458 ha, was in etwa der Fläche der Karlsruher Innenstadt entspricht, begann die Präsentation. Die von Herrn Theurer gleich zu Anfang gestellte Frage nach möglichem Flächenbedarf für potenzielle Erweiterungen wurde mit dem Hinweis auf ausreichende Bestandsflächen beantwortet.

Die nächste Frage von Michael Theurer bezog sich auf den Anteil der Deutschen Bahn in der Logistikkette zur Lieferung an den Endverbraucher. Hier wies Herr Schairer auf die Marktentwicklung hin und betonte, dass der deutsche Mineralölabsatz  2016 fast 2% nach oben gegangen ist. Er begründete das mit dem Hinweis auf die robuste Wirtschaftslage und die geopolitische Sicherheitslage und der daraus resultierenden Situation, dass die Bundesbürger verstärkt mit dem eigenen Auto in den Urlaub fahren.

Besonders intensiv wurde das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge mit besonders hohem NOx-Ausstoß diskutiert und dem von einigen Parteien geforderten  Vorhaben, den Dieselmotor ab 2030 nicht mehr zuzulassen.
Hier sieht Theurer einen quasi enteignungsgleichen Eingriff an den Diesel-Fahrern und eine Außerkraftsetzung der Entscheidungsautonomie der Verbraucher gegeben und lehnt dieses Vorgehen entschieden ab. Ein so autoaffines Land wie Baden-Württemberg mit seiner Schlüsselindustrie Automobilbranche kann auf diese Arbeitgeber nicht verzichten. Die Autoindustrie sorgt bundesweit für bis zu 900 000 Arbeitsplätze und ist damit das Aushängeschild der deutschen Wirtschaft. Bessere Wirkungsgrade der Abgastechnik sind da die bessere Lösung.

Ein Verzicht auf den Verbrennungsmotor wäre ein „volkswirtschaftliches Harakiri“, so Michael Theurer und politisch auch nicht zu vertreten.

In diesem Kontext standen dann auch die weiteren Ausführungen von Herrn Schairer zum Umweltschutz. Die MiRO hat erhebliche Investitionen getätigt, um hier die Belastungen zu reduzieren. So wurden beispielweise die gerade heftig diskutierten NOx-Werte (Stickoxide) in den letzten 20 Jahren um 33% reduziert.

Mit dem Hinweis auf die absolute Priorität der Betriebssicherheit und die hohen Standards bei der Einhaltung der strengen Sicherheitsvorschriften, wie sie bei der MiRO eingehalten werden und eigentlich an den Anfang gehören, soll der Beitrag enden. Sie passen aber so gut zu der absolut sicheren brand- und explosionsgeschützten Ausführung der Leitwarte, in der unsere Besichtigung endete.

Tief beeindruckt vom Besuch der „MIRO“ sagen wir Danke an Herrn Schairer und seinem Leitungskreis für die Führung. Dank gilt auch unserem Kandidaten für die Bundestagswahl 2017, Michael Theurer, für seinen Besuch hier in Neureut. Den Dank verbinden wir mit den besten Wünschen für den Einzug in den Deutschen Bundestag. Dank vom Ortsverband natürlich auch an Dieter König für die vielen Anbahnungsgespräche und die Organisation des Besuches.

udbe

Share

22. August 2017
von admin
Keine Kommentare

Gesprächsabend mit Heiner Bremer und Michael Theurer

Michael_Theurer_Veranstaltung_mit_Heiner_Brermer_Kachel10

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,
geehrte Sympathisanten,

liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, drei Jahrzehnte lang war er – neben Chefmoderator Peter Kloeppel – „das politische Gesicht“ des Fernsehsenders RTL und des Nachrichtenkanals n-tv: Heiner Bremer. Der Jurist und Journalist – er war auch einmal Chefredakteur des Magazins „STERN“ – zeichnet sich aus durch Sachkunde und durch eine gezielte Fragetechnik, mit der es ihm gelingt, aus seinen Gesprächspartnern interessante Einblicke und Einschätzungen herauszulocken.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist er ein „politisches Gesicht“ der FDP Baden-Württemberg, Michael Theurer, der für seine Partei ( noch ) im Europäischen Parlament sitzt, der in den 90er Jahren jüngster Oberbürgermeister Deutschlands war und der bei den Landtagswahlen 2006 und den Europawahlen 2009 und 2014 jeweils „Stimmenkönig“ der Liberalen in seinem Wahlkreis war. Am 24.September dieses Jahres bewirbt sich Theurer bei uns in Karlsruhe um ein Mandat im Deutschen Bundestag.

Uns ist gelungen, diese beiden, den Journalisten und den Politiker, zu einem Gesprächsabend in Karlsruhe zusammenzubringen.

Am 24. August 2017
um 19:30 Uhr
im Holiday-Inn-Express, Zimmerstr. 8, 76137 Karlsruhe

laden wir Sie herzlich ein, diesem spannenden Gesprächsabend beizuwohnen.

Für die Planung bitten wir um eine kurze Anmeldung unter info@fdp-karlsruhe.de oder 0721 842015.

Wir freuen uns auf Sie!

Share

6. August 2017
von admin
Keine Kommentare

Neureuter Nachrichten: Raul Glavan Diskussionsveranstaltung mit dem FDP OV Neureut

Zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem Thema: „Social Media, Online-Marketing, Digitalisierung und wie sich die Welt dadurch verändert“ hatte der Ortsverband der FDP-Neureut am vergangenen Mittwoch, 26.07.2017, eingeladen … und viele kamen.NN 030817_Vortrag Raul

Mit einem Feuerwerk an Informationen konnte der Referent, Herr Raul Glavan, die Besucher schnell für seine Ausführungen begeistern. Herr Glavan ist ein ausgewiesener Digital-Experte, als Unternehmensberater war er für die Konzeption von internen und externen Digitalisierungs-prozessen bei Banken zuständig. Ein Kernbereich seiner Tätigkeit war auch die Vertriebsberatung für digitale Bankprodukte.

Mit diesem fulminanten Wissen ausgestattet hat er sein Statement geschickt mit interaktiven Online-Beispielen hinterlegt und es so verstanden die Teilnehmer zu fesseln und für seine Thesen zu gewinnen. Es war den Gästen anzusehen, wie überaus interessiert sie seinen Ausführungen folgten und damit diese Mischung aus frontalen Wortbeiträgen und anschaulichen Livesequenzen aus dem Internet zum richtigen Vortragsstil machten.

Mit den Erklärungen zum „Geschäftsmodell“ von Facebook, Amazon, Google und Co. hat er bei vielen der Anwesenden dankbare Abnehmer gefunden. Entwickelt sich doch die Kommunikation mit Facebook-Produkten gerade zur neuen Kulturtechnik. Da kann man zwar kaum außen vor bleiben, jedoch muss der Umgang Social Media Angeboten sensibel gehandhabt und kritisch hinterfragt werden.
Einig war sich die Zuhörerschaft auch in dem Wunsch das Thema zu vertiefen und es unbedingt auch für den Kreis der jugendlichen Zuhörer zugänglich zu machen, d.h. ein solcher Vortrag gehört auch in die allgemeinbildenden Schulen. Gerade hier muss die Medienkompetenz der Schüler und die kritische Reflexion mit den neuen Instrumenten digitaler Kommunikation gefördert werden. Wie sich aus dem Zuruf eines Besuchers ergab, gibt es dazu bereits erste praktizierte Ansätze.

Am Schluss des Abends waren sich alle Gäste einig, dass es ein wirklich gelungener Beitrag zur aktuellen Diskussion des Themas: „Digitalisierung und wie sich die Welt dadurch verändert“ war. Das spiegelte sich auch in den positiven Antworten zu den Fragen der Feedbackbögen wieder.

Wie schrieb die „Frankfurter Allgemeine“ vor kurzem in leichter Abwandlung so treffend: „Es bringt wenig, wenn jemand Facebook macht, aber keine Ahnung hat, wie das läuft.“ Dass das „keine Ahnung haben“ heute Abend ein kleines Stück weniger geworden ist, dafür gebührt Herrn Glavan ein aufrichtiges, vom FDP-Ortsverband und allen dabei gewesenen mit getragenes, herzliches „Dankeschön“.

img20170804_11025093

Share